Inhaltsverzeichnis – Ausgabe 1/2021


ZUJ Ausgabe 01 - 2020

Zukunft der Rechtsabteilung

An dieser Stelle sprach Sie bisher mein sehr geschätzter Kollege Götz Kaßmann an und führte in die aktuelle Ausgabe der ZUJ ein. Herr Kaßmann hat sein Amt als Präsident des BUJ, welches er seit 2017 bekleidete, aus persönlichen Gründen niedergelegt. Er hat den Verband in den vergangenen, nicht einfachen Jahren erfolgreich durch schweres Fahrwasser geleitet.


Ich spreche Herrn Kaßmann meinen ganz nachdrücklichen Dank aus!


Nachdem ich den BUJ als Gründungsmitglied Nr. 007 mit aus der Taufe gehoben habe und zunächst im Präsidium und in den vergangenen Jahren als Vizepräsidentin mitgestaltet habe, werde ich dem Verband nun ehrenamtlich als Präsidentin dienen. Beruflich leite ich als Generalbevollmächtigte der Deutschen Telekom den Bereich Law & Integrity, zu dem die Rechtsabteilung sowie die Bereiche Datenschutz und Compliance gehören. Ich bin damit in der Welt der Unternehmensjuristen fest verwurzelt.


Das Jahr startete für den BUJ fulminant mit dem ersten Teil des BUJ-Unternehmensjuristenkongresses 2021, den Online Days. Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben an unserer dreitägigen digitalen Veranstaltung teilgenommen. Die Vorträge deckten ein breites Spektrum verschiedenster Themen ab. Noch mehr spannende Informationen dazu finden Sie unserem Rückblick ab Seite 9.


Im Rahmen der Vorträge beleuchteten wir auch das Thema „Syndikus 4.0 – die Rechtsabteilung im Wandel der Zeit“. Vom traditionellen Bild des Syndikus-Anwalts über Großraumbüros, Homeoffice, Digitalisierung und Legal Tech, Visionen für die Zukunft mit Augmented Reality und Künstliche Intelligenz, über neue Tätigkeitsinhalte, unsere Stellung im Unternehmen, fachliche Unabhängigkeit bis hin zu unserem Bild in der Öffentlichkeit. Die Tätigkeit des Unternehmensjuristen ändert sich rasant. In diesem Heft lesen Sie daher ab Seite 44 ein Interview der Dres. Hardraht, Liepe, Rotsch und Schneider zur Zukunft der Rechtsabteilungen. (Im Zeitpunkt der Drucklegung dieses Editorials kenne ich das Interview noch nicht – ich bin sehr gespannt!)


Es sind herausfordernde Zeiten, auf die wir zurückblicken und die weiterhin vor uns liegen. In solchen Zeiten ist es wichtig, Stressauslöser zu erkennen. Aber auch, zwischen positivem und negativem Stress zu unterscheiden. Daher lege ich Ihnen abschließend den Beitrag „Das Salz in unserer Suppe“ von Frau Manz ab Seite 16 dieser Ausgabe ans Herz.


Ich wünsche Ihnen eine gute Lektüre. Und natürlich: Passen Sie auf sich auf!


Ihre Claudia Junker



BUJ Inside
Liebe BUJ-Mitglieder!

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 5, ZUJ1357661
„Möge die Erfolgsgeschichte weitergehen“
Inga Vogt

Sie gründeten einen Verband, sie bauten ihn auf, machten ihn bekannt, repräsentierten ihn in der Politik und in den Medien und führten ihn durch einen aufreibenden Changeprozess. Sie alle gestalteten mit ihrem besonderen Einsatz eine einzigartige Institution: Die Präsidentin und die Präsidenten des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen investierten viel Zeit und Mühe zu Gunsten des Berufsstands der Unternehmensjuristen. Und: Sie taten dies alles ehrenamtlich, also in ihrer Freizeit und ohne jegliche Art von Aufwandsentschädigung. Inga Vogt, Leiterin der BUJ-Hauptstadtrepräsentanz führt ein Interview über die Erfolgsgeschichte des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen mit den drei herausstechenden Persönlichkeiten: Nicolai von Ruckteschell, Solms Wittig und Götz Kaßmann.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 6 ‑ 8, ZUJ1357663
Rückblick UJK-Online-Days
Inga Vogt

Der erste Teil des originalen Unternehmensjuristenkongress (UJK) des Bundesverbandes der Unternehmensjuristen e.V. fand als Online Days vom 19. – 21. Januar 2021 mit großem Erfolg statt.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 9 ‑ 10, ZUJ1357666
Zivilgesellschaftliches Engagement mit Herz und Seele
Inga Vogt

Die Mitglieder des BUJ arbeiten in den Rechtsabteilungen kleiner, mittelständischer und globaler Unternehmen und anderer Institutionen und Verbänden. Als Inhousecounsel sind unsere Mitglieder verantwortlich für die Belange einer Vielzahl von Menschen: sei es im Rahmen von Arbeitsverträgen, im Rahmen des Gesundheitsschutzes, Datenschutzes und hinsichtlich sonstiger arbeitsbezogener Themen. Hierbei kann und darf es keine Vor- oder Nachteile auf Grund von Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Identität oder Herkunft geben. Dieser verfassungsrechtliche Grundsatz ist Teil unserer DNA als Verband von Juristinnen und Juristen.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 11 ‑ 13, ZUJ1357668
BUJ – das bundesweite Netzwerk

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 14 ‑ 15, ZUJ1357670
Das Salz in der Suppe
Diane Manz

Stress ist heutzutage allgegenwärtig. Neun von zehn Menschen fühlen sich laut aktueller Studien der Krankenkassen von ihrer Arbeit gestresst. Erfolgreiches Stressmanagement bedeutet nicht, sämtliche Stressoren auszuschalten und in ewiger Ruhe zu leben, sondern das Stressgeschehen zu verstehen und aktiv Kompetenzen zur Stressbewältigung aufzubauen.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 16 ‑ 18, ZUJ1357672

Aktuelles
Infektionsschutz in Betrieben

25 % der Betriebe in Deutschland haben im Zuge der Covid-19-Pandemie die Möglichkeiten für Homeoffice oder Telearbeit für die Beschäftigten erleichtert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. In der Antwort geht es um verschiedene Maßnahmen zum Infektionsschutz in den Betrieben seit Beginn der Pandemie.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 20, ZUJ1357674
FüPoG II: Verbindliche Vorgaben für mehr Frauen in Führungspositionen

Das Bundeskabinett hat am 06.01.2021 den Gesetzentwurf zur Ergänzung und Änderung der Regelungen für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst (Zweites Führungspositionengesetz – FüPoG II) beschlossen.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 21, ZUJ1357676
GWB-Digitalisierungsgesetz: Modernes Wettbewerbsrecht fürs digitale Zeitalter

Der Bundesrat hat am 18.01.2021 das GWB-Digitalisierungsgesetz gebilligt. Es enthält Regelungen für ein fokussiertes, proaktives und digitales Wettbewerbsrecht und sieht unter anderem eine Verschärfung der Missbrauchsaufsicht für marktmächtige Digitalunternehmen vor.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 24, ZUJ1357678
Zur Anfechtbarkeit von Entlastungsbeschlüssen

Verwaltungsorgane müssen Aktionärsfragen nur im erforderlichen Umfang beantworten. Werden Fragen nicht ordnungsgemäß beantwortet, führt dies nur dann zur Anfechtbarkeit von Entlastungsbeschlüssen, wenn die Antworten für die Willensbildung der Aktionäre erforderlich waren. Dies hat das OLG Frankfurt klargestellt.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 26, ZUJ1357680
Insolvenzrechtsreform in Kraft

Um den Jahreswechsel sind zwei wichtige Gesetze zur Reform des Insolvenzrechts in Kraft getreten. Das Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts bringen eine verkürzte Restschuldbefreiung sowie neue Sanierungsmöglichkeiten.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 28, ZUJ1357682
Konsultation zur Digitalsteuer

Die EU-Kommission hat eine Konsultation zur Einführung einer Digitalsteuer in der EU eröffnet und bittet alle interessierten Kreise um ihre Meinung zur Frage, wie eine faire Besteuerung der digitalen Wirtschaft angegangen werden sollte.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 29, ZUJ1357684

Recht & Wirtschaft

Im Fokus
Im Fokus: Inhouse of the Future: Die Zukunft der Rechtsabteilungen
Markus Fuhrmann / Jan Schulz

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 41 ‑ 43, ZUJ1357692
Das große Interview zur Zukunft der Rechtsabteilungen
Dr. Hilka Schneider / Dr. Andreas Liepe / Dr. Friederike Rotsch / Dr. Karsten Hardraht

Das Mandat für interne Rechtsfunktionen hat sich weiterentwickelt. Ein ursprünglich begrenzter „Halten Sie uns aus Schwierigkeiten heraus“-Ansatz hat sich zu einer Geschäftsermöglichung und Partner-Rolle gedreht. So integrieren sich interne Rechtsfunktionen immer mehr in die Geschäftsprozesse. Daneben stehen Kostendruck, die extensive Regulierung, die Komplexität der globalen Reichweite, die Entwicklung in der Technologie, die Diversifizierung von Anbietern am Rechtsmarkt. Welche neuen Ansätze gibt es hier in den Rechtsabteilungen? Für die ZUJ interviewt Inga Vogt, Leiterin der BUJ-Hauptstadtrepräsentanz, die Mitglieder des BUJ-Präsidiums Dr. Karsten Hardraht, Dr. Andreas Liepe, Dr. Friederike Rotsch und Dr. Hilka Schneider zur Zukunft der Rechtsabteilungen und zur wandelnden Rolle der Jurist*innen.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 44 ‑ 52, ZUJ1357695
Industrialisierung des Rechts
Dr. Ernst Georg Berger

Maßanzüge sitzen perfekt, sie sind aber nicht das Richtige für jede Gelegenheit. Oft passen industriell gefertigte Kleidungsstücke viel besser. Letztere sind zwar nicht bis ins letzte Detail ausgearbeitet wie der Maßanzug des Schneidermeisters, aber sie sind einfach richtig für den normalen Alltag.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 54 ‑ 56, ZUJ1357701
„Die richtige Mischung“
Dennis Heidschmidt

Noch nie zuvor stand die KfW vor einer solchen Herausforderung wie in der Corona-Krise. Innerhalb kürzester Zeit mussten umfangreiche Finanzmittel transferiert werden. Für den Rechtsbereich bedeutete dies, neue Wege zu beschreiten, nicht zuletzt bei den in der Öffentlichkeit besonders sichtbaren komplexen Konsortialfinanzierungen: Mit der richtigen Mischung aus Agilität, Effizienz und guter Kommunikation wurden Belastungsspitzen gemeistert. Dennis Heidschmidt, Abteilungsleiter im Rechtsbereich der KfW, gibt Einblicke in die Herangehensweisen bei den komplexen Finanzierungen und betont die Rolle der hochqualifizierten und hochmotivierten Syndizi dabei.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 58 ‑ 60, ZUJ1357703
Process first!
Dr. Bernhard Waltl / Tamay Schimang

Digitalisierung ist ein großes Wort und mit Sicherheit ein Modewort der letzten Jahre. Ihre Heilsversprechen könnten größer kaum sein. Robustere Unternehmenseinheiten und Abteilungen, effizientere Leistungsbereitstellung, Kosteneinsparungen u.v.m. ergeben sich praktisch von selbst, wenn man sich nur „erfolgreich digitalisiert“.

ZUJ vom 15.2.2021, Heft 01, Seite 62 ‑ 66, ZUJ1357706

Management & Business